Next
Werbung

Bonn (dpa) - Die deutsche Süßwarenindustrie hat in diesem Jahr vor dem Weihnachtsfest mehr Schokoladen-Weihnachtsmänner und -Nikolausfiguren hergestellt.

Gegenüber dem Vorjahr sei die Zahl um rund vier Prozent auf etwa 151 Millionen gestiegen, teilte der Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie (BDSI) unter Berufung auf eine Branchenumfrage mit.

Rund zwei Drittel oder etwa 100 Millionen der süßen Hohlfiguren wurden in den vergangenen Wochen an den Lebensmittelhandel, an Kaufhäuser und den Fachhandel in der Bundesrepublik ausgeliefert. Der Rest ging in den Export. Besonders beliebt sind die deutschen Schoko-Figuren in Frankreich, Österreich und Großbritannien. Geliefert wurde aber auch in die USA, nach Kanada und Australien.

Werbung
Werbung

Der Anteil an nachhaltig erzeugtem Kakao lag 2018 in den in Deutschland verkauften Süßwaren bei 62 Prozent. Bei der ersten Erhebung 2011 habe er bei rund 3 Prozent gelegen.

UN-Klimakonferenz in Madrid geht in die Verlängerung
Jeremy Corbyn: Rockstar der Linken ist politisch erledigt
Hausexplosion in Blankenburg: «Ein Bild der Verwüstung»
Justizausschuss beschließt Anklagepunkte gegen Trump
Trump verkündet Teil-Einigung im Handelsstreit mit China
Der Brexit kommt: Fünf Dinge, die jetzt wichtig sind
Deko-Händler Depot wechselt den Besitzer
VW ändert Manager-Boni - jetzt mit Garantie
Schotten planen neues Unabhängigkeitsreferendum
Glyphosat-Hersteller beantragen neue EU-Zulassung ab 2023
Mehr Kontrolle und Überwachung: Waffenrecht wird verschärft
737-Max-Debakel: Kommt Boeing im neuen Jahr aus der Krise?
Boris Johnson: Der große Zampano sahnt bei den Wählern ab
Ein Toter und viele Verletzte bei Explosion in Blankenburg
Delivery Hero kauft südkoreanischen Essenslieferanten
Zollstreit- und Brexit-Aussichten treiben den Dax
Ladenetz für e-Autos: Verbände fordern mehr Tempo
Öl-Ausblick: Hohes Angebot bremst auch 2020 die Preise
Borussen fassungslos nach erstmaligen Vorrunden-Aus
Fahrplanwechsel am Sonntag - Was sich für Bahnkunden ändert
Anstieg ohne Ende? Experten erwarten auch 2020 höhere Mieten
Abstimmung über Impeachment gegen Trump verschoben
Wahlsieger Boris Johnson sieht freie Bahn für Brexit
EU-Staaten erzielen Einigung auf Klimaneutralität bis 2050
Zitterpartie in Großbritannien: Wer geht als Sieger hervor?
Betriebsrentner müssen weniger Krankenkassenbeiträge zahlen
Was die Sanktionen gegen Nord Stream 2 bedeuten
Einigung auf Arbeitsbedingungen für Fernfahrer in der EU
Streik bei Kaufhof - Geschäfte aber geöffnet
Sozialverband: Große regionale Unterschiede bei Armut