Next
Werbung

Genf (dpa) - Im Dauerstreit zwischen den Flugzeugbauern Airbus und Boeing hat das europäische Konsortium erneut einen Rückschlag erlitten. Die Welthandelsorganisation (WTO) wies einen Vorstoß der Europäischen Union zurück.

Darin hatte die EU erklärt, durch 18 Änderungen den Vorwurf der unzulässigen Subventionen für Airbus vom Tisch geräumt zu haben. Die Maßnahmen betrafen Darlehen aus den vier EU-Mitgliedstaaten Deutschland, Frankreich, Spanien und Großbritannien zur Finanzierung der Entwicklung des A380 und des A350-XWB-Jets durch Airbus.

Es sei nicht gelungen darzulegen, dass die Veränderungen den Vorgaben der WTO entsprächen, befand die Organisation. Damit bleibt die jüngste WTO-Entscheidung, die den USA im Gegenzug für die Subventionsverstöße Strafzölle für EU-Importe im Wert von bis zu 7,5 Milliarden Dollar (6,9 Mrd Euro) erlaubt, in Kraft. Beide Seiten haben innerhalb von 30 Tagen die Möglichkeit, Berufung einzulegen.

Werbung
Werbung

UN-Klimakonferenz in Madrid geht in die Verlängerung
Jeremy Corbyn: Rockstar der Linken ist politisch erledigt
Hausexplosion in Blankenburg: «Ein Bild der Verwüstung»
Justizausschuss beschließt Anklagepunkte gegen Trump
Trump verkündet Teil-Einigung im Handelsstreit mit China
Der Brexit kommt: Fünf Dinge, die jetzt wichtig sind
Deko-Händler Depot wechselt den Besitzer
VW ändert Manager-Boni - jetzt mit Garantie
Schotten planen neues Unabhängigkeitsreferendum
Glyphosat-Hersteller beantragen neue EU-Zulassung ab 2023
Mehr Kontrolle und Überwachung: Waffenrecht wird verschärft
737-Max-Debakel: Kommt Boeing im neuen Jahr aus der Krise?
Boris Johnson: Der große Zampano sahnt bei den Wählern ab
Ein Toter und viele Verletzte bei Explosion in Blankenburg
Delivery Hero kauft südkoreanischen Essenslieferanten
Zollstreit- und Brexit-Aussichten treiben den Dax
Ladenetz für e-Autos: Verbände fordern mehr Tempo
Öl-Ausblick: Hohes Angebot bremst auch 2020 die Preise
Borussen fassungslos nach erstmaligen Vorrunden-Aus
Fahrplanwechsel am Sonntag - Was sich für Bahnkunden ändert
Anstieg ohne Ende? Experten erwarten auch 2020 höhere Mieten
Abstimmung über Impeachment gegen Trump verschoben
Wahlsieger Boris Johnson sieht freie Bahn für Brexit
EU-Staaten erzielen Einigung auf Klimaneutralität bis 2050
Zitterpartie in Großbritannien: Wer geht als Sieger hervor?
Betriebsrentner müssen weniger Krankenkassenbeiträge zahlen
Was die Sanktionen gegen Nord Stream 2 bedeuten
Einigung auf Arbeitsbedingungen für Fernfahrer in der EU
Streik bei Kaufhof - Geschäfte aber geöffnet
Sozialverband: Große regionale Unterschiede bei Armut